foto-6-1.jpg
Pimpinella
Kräuter // Natur // Erleben
Wissen
W

Natürliches Antibiotikum selbst herstellen

Feb. 08, 2024
Im Mittelalter litten viele Menschen unter Krankheiten und tödlichen Epidemien. Sie verhalfen sich mit Zutaten aus der Natur. Dieses Rezept für ein natürliches und gleichzeitig mächtiges Antibiotikum hat seinen Ursprung im Europa des Mittelalters. Es bekämpft viele verschiedenen Bakterienarten, wirkt gegen Viren, Parasiten und unerwünschte Pilze wie Candida und verbessert im ganzen Körper die Blutzirkulation und den Lymphfluss. Die Kombination der verschiedenen Wirkstoffe macht es zu einem extrem wirksamen Therapeutikum gegen unzählige Krankheitserreger.

„Antibiotikum“ mit Kren

Zutaten:
1 L Apfelessig
35 g Knoblauch – schälen und reiben
100 g Zwiebeln – schälen und fein würfeln
25 g frische, scharfe Pepperoni/Chili
35 g frischer Ingwer – waschen und fein reiben
25 g frischer Meerrettich – schälen und fein reiben
40 g frische Kurkumawurzeln – waschen und fein reiben
1/2 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3 EL Blütenhonig

Zubereitung:
Alle Zutaten ohne den Essig in eine Schüssel geben, durchmischen und in ein Einmachglas geben. Apfelessig dazugeben, sodass der Inhalt gut bedeckt ist, Gals schließen und gut schütteln. Das Glas zwei Wochen an einen kühlen und trockenen Platz positionieren, mehrmals täglich gut durchschütteln. Nach zwei abseihen und den Würzessig abfüllen. Die restliche Gewürzmischung lässt sich gut zum Kochen verwenden. Die Flüssigkeit ist das selbst gemachte, natürliche Antibiotikum. Es muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden und hält trotzdem sehr lange.
Haltbarkeit: So lange die Mischung frisch und würzig riecht und schmeckt, kann man sie bis zu drei Monate lang oder länger verwendet werden.
Anwendung: Achtung: Die Mischung ist sehr stark und scharf und sollte zuerst in sehr kleinen Mengen auf Verträglichkeit getestet werden. Die gewählte Dosis kann mit Wasser verdünnt werden, wer Schärfe verträgt, kann es auch pur probieren, was die Wirkung erhöht. Täglich 1 EL des Antibiotikums stärkt das Immunsystem. Diese Dosis kann auch in ein Glas Wasser (150 ml) gegeben werden.
Optimal ist es, wenn die Dosis langsam jeden Tag ein bisschen erhöht wird, bis sie die Menge eines kleinen Likörglases erreicht. Dieses kann mit Wasser verdünnt werden.
Bei akuten Krankheiten empfiehlt sich 1 EL der Antibiotika-Mischung fünf bis sechs Mal pro Tag (mit Wasser verdünnt) – vor, zu oder nach den Mahlzeiten. Die Wirkung ist auf leeren Magen stärker. Als Kur (zur Prävention oder bei Krankheit) kann das Mittel beispielsweise zwei Wochen lang eingenommen werden, und nach einer vierwöchigen Pause wieder 14 Tage lang getrunken werden. Eine Scheibe Orange oder Zitrone lindert die Schärfe im Mund nach der Einnahme. Die Mixtur kann natürlich auch in der Küche als verwendet werden. Gemixt mit Olivenöl entsteht ein sehr gesundes Dressing.

Golden Honey: Honig und Kurkuma

Natürliche Heilmittel wie Honig und Kurkuma sind Antibiotika in vielen Fällen überlegen. Honig bekämpft Infektionen, ohne resistente Bakterien zu verursachen, wie das vielfach bei Antibiotika der Fall ist. Eine Studie ergab, dass Honig alle Bakterien oder Krankheitserreger zerstörte, auf die er getestet wurde. Und: man fand heraus, dass Honig örtlich angewendet (also etwa direkt auf Wunden) und oral eingenommen werden kann. Ein weiteres starkes Heilmittel ist Kurkuma. Seine wichtigsten Verbindungen werden Curcuminoide genannt und haben starke heilende, antioxidative, entzündungshemmende, antiseptische, antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Die Kombination dieser beiden ist das stärkste Antibiotikum, das man anwenden kann. Es ist auch als Golden Honey bekannt und wird seit Tausenden von Jahren in der Ayurveda-Medizin verwendet.

Zutaten
2 TL Bio-Kurkuma
½ Tasse Bio-Honig
2 Tropfen ätherisches Öl, falls gewünscht

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen, gut umrühren und abdecken. Die Mischung kann bei normaler Raumtemperatur gelagert werden. Sie sollte aber vor jedem Gebrauch umgerührt werden.
Anwendung: Bei Grippe oder Erkältung mehrmals täglich einen halben Teelöffel einnehmen.
zum vorherigen Artikel
Vom Schwarm zur Leidenschaft
zum nächsten Artikel
Digitaler Nomade